Kompensation Für Das Tierkreiszeichen
Substability C Prominente

Finden Sie Die Kompatibilität Durch Zodiac -Zeichen Heraus

Inspirierende Geschichten

Teenager-Sohn bringt der verwitweten Mutter jedes Mal ein Geschenk, wenn sie weint, das letzte war ein neues Haus – Geschichte des Tages

Ein freundlicher Teenager tröstet seine trauernde verwitwete Mutter, indem er ihr Geschenke macht – und eines Tages schenkt er ihr die ultimative Überraschung – ein neues Haus zum Leben.



Simon konnte sich an keine Zeit erinnern, in der er seine Mutter nicht traurig und weinend gesehen hatte, nicht seit er ein sehr kleiner Junge war – bevor sein Vater bei einem Arbeitsunfall ums Leben kam.



Das war vor neun Jahren gewesen, aber für Sarah, die sich in der ersten Klasse in ihren liebsten Bryan verliebt hatte, war es erst gestern. Nichts, was Simon sagte, tröstete Sarah, also fing er an, sich Wege auszudenken, wie er sie aufheitern könnte.

  Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Er brachte ihr Blumen und lustige kleine Steine, die er im Garten gefunden hatte, oder eine Zeichnung, die er gemacht hatte. Er packte die Geschenke immer ein, und sie lächelte, und ihr Gesicht leuchtete auf.



'Simon!' würde sie sagen. 'Ist das für mich?' Dann packte sie die Geschenke aus und umarmte und küsste Simon, und für eine Weile sah sie glücklich aus. Dann würde ihre Traurigkeit zurückkommen.

Als Simon größer wurde, fing er an, Hausarbeiten für die Nachbarn zu erledigen, damit er seiner Mutter kleine Geschenke und kleine Überraschungen kaufen konnte, um sie aufzuheitern und ihr das Gefühl zu geben, etwas Besonderes und geliebt zu sein.

Manchmal waren es ein paar hübsche Ohrringe, ein Buch oder eine Vase. Als Simon wuchs, wurden die Geschenke aufwendiger. „Simon“, würde seine Mutter sagen. „Gib dein Geld nicht für mich aus! Du solltest an dich selbst denken. Ich weiß, dass du diese besonderen Sneaker haben willst, die alle Kinder haben!“



„Nein, Mama“, sagte Simon. 'Glauben Sie mir, nichts bedeutet mir mehr, als Sie lächeln zu sehen!'

  Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexel

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexel

„Aber, meine Liebe“, sagte seine Mutter. „Ich lächle nicht, weil du mir teure Geschenke machst. Ich lächle, weil du nachdenklich und liebevoll bist!“

„Ich weiß“, sagte Simon. „Aber ich denke daran, wie besonders du bist und an all die Dinge, die Dad dir gerne hätte geben wollen.“

Da fing Simons Mutter an zu weinen und er musste sie umarmen. 'Gott sei Dank für dich, Simon!' Sie sagte.

Das war das Jahr, in dem Simon fünfzehn wurde und sich einen Job als Packer im örtlichen Supermarkt verschaffte. Er freundete sich schnell mit Mrs. Damian, der Ladenbesitzerin, an.

Sie war beeindruckt von Simons harter Arbeit und Hingabe an seine Mutter. „Also, was bekommst du diese Woche für deine Mutter, Simon?“ fragte Frau Damian.

„Ich habe diese Schuhe gesehen, die ihr wirklich gefallen würden“, sagte Simon. „Und ich weiß, dass sie sie nie für sich selbst kaufen würde. Meine Mutter denkt nie an sich selbst, nur an mich, also verwöhne ich sie gerne!“

  Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Frau Damian lächelte. 'Deine Mutter kann sich glücklich schätzen, einen so netten Sohn zu haben!' Sie sagte.

Simon war verlegen und errötete. „Ich bin der Glückliche“, murmelte er. 'Ich wünschte nur, ich könnte mehr tun!'

'Mehr?' fragte Frau Damian erstaunt. „Aber du gibst ihr schon so viel Liebe und Aufmerksamkeit, was könntest du ihr noch geben?“

„Eines Tages“, gestand Simon. „Ich möchte ihr ein richtiges eigenes Haus mit Garten geben. Wir leben in einer kleinen Wohnung, seit mein Vater gestorben ist. Das ist alles, was wir uns leisten können, aber ich weiß, dass meine Mutter ihren Garten vermisst.

„Sie hat früher Rosen gezüchtet, und wir hatten auch einen Apfelbaum, also hat sie die Äpfel gepflückt und Marmelade gemacht. Ich mochte die Marmelade nicht, aber ich fand es toll, wie das Haus nach Zucker, Äpfeln und Zimt roch. Ich will sie, das wieder zu haben.'

Simon war überrascht, als Mrs. Damian ihn packte und küsste. 'Gott segne dich, Simon!' Sie weinte. 'Du bist ein guter Junge!'

  Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexel

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexel

Als Simon ihr die hübschen Schuhe brachte, war seine Mama fassungslos. 'Simon, woher hast du das Geld dafür?' sie schnappte nach Luft. 'Das sind 800-Dollar-Schuhe!'

'Mach dir keine Sorgen, Mama!' Simon lächelte. 'Ich habe sie nicht gestohlen! Ich habe für das Geld gearbeitet; das kann ich dir versprechen!'

'Bitte, mein Sohn.' sagte seine Mutter. „Das muss aufhören. Das ist zu extravagant. Wir sind nicht reich. Du musst aufhören, dein Geld für mich zu verschwenden!“

'Ich verschwende mein Geld nicht, wenn es dich zum Lächeln bringt, Mama!' Simon protestierte. „Ich hasse es, dich traurig zu sehen.“

„Es tut mir leid, Simon“, sagte seine Mutter. „Ich sehe das in meiner Trauer, ich war egoistisch.“ „Du hast auch deinen Vater verloren, und ich bin die Mutter. Ich sollte derjenige sein, der daran arbeitet, dich zu trösten.

„Ich verspreche, dass ich von nun an hart daran arbeiten werde, nach vorne und nicht nach hinten zu schauen – aber Sie müssen keine Geschenke mehr versprechen!“

  Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Simon versprach seiner Mutter, dass er ihr keine Geschenke mehr machen würde, aber zwei Wochen später brach er sein Wort! 'Mama!' er weinte. 'Komm mit mir!'

Er hat seine Mutter dazu gebracht, ihn zu einem mysteriösen Ziel zu fahren. 'Wohin gehen wir, Simon?' Sie fragte.

Simon grinste und sagte: „Es ist eine ÜBERRASCHUNG!“

Schließlich forderte Simon seine Mutter auf, vor einem hübschen Häuschen mit Garten und Lattenzaun anzuhalten. „Komm schon“, sagte er und führte sie zur Haustür.

Er klopfte, und Mrs. Damian öffnete die Tür. Sie hatte ein breites Lächeln auf ihrem Gesicht und einen Schlüssel mit einem großen roten Band in ihrer Hand. „Das ist für dich, von Simon“, sagte sie.

'Was ist das?' fragte Simons Mutter.

  Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexel

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexel

„Das ist Simons letztes Geschenk an dich“, sagte Mrs. Damian. „Ich gehe in den Ruhestand und ziehe nach Florida, und weil er so ein netter, liebevoller Junge ist, gebe ich ihm mein kleines Haus. Er möchte, dass du einen Rosengarten hast, und da hinten steht ein Birnbaum!“

Simons' Mutter brach in Tränen aus. „Danke, Mrs. Damian“, schluchzte sie. 'Oh danke!' Dann warf sie ihre Arme um Simon. 'DU bist das beste und wunderbarste Geschenk, das ich je haben werde!'

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Das größte Geschenk von allen ist ein liebendes Herz. Simon wollte seine Mutter aufmuntern, aber es waren nicht die teuren Geschenke, die sie zum Lächeln brachten. Es war seine Freundlichkeit.
  • Um unseren Schmerz zu überwinden, müssen wir in die Zukunft blicken. Simons Mutter kämpfte damit, ihren Schmerz zu überwinden, und vergaß, ihren Sohn zu trösten, weil er seinen Vater verloren hatte.

Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn Ihnen diese Geschichte gefallen hat, könnten Sie sie mögen Dieses hier über einen Jungen, der eine einsame Witwe im Park sieht und ihr den ersehnten Hund schenkt. Neun Jahre später erscheint sie bei seiner Hochzeit mit einer Überraschung für ihn.

Dieses Stück ist von Geschichten aus dem Alltag unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen oder Orten ist rein zufällig. Alle Bilder dienen nur zur Veranschaulichung. Teilen Sie Ihre Geschichte mit uns; Vielleicht verändert es das Leben von jemandem. Wenn Sie Ihre Geschichte teilen möchten, senden Sie sie bitte an info@vivacello.org .