Andere

Sieben letzte Worte Jesu Christi am Kreuz

Nichts, was unser Herr sagte, war ohne Bedeutung, deshalb sollten Sie genau auf die letzten Worte hören, die er jemals gesprochen hat.

Wie berichtet von Jesus Daily, nachdem Jesus ans Kreuz genagelt worden war, sprach er 7 kurze Ausdrücke. Diese Aussagen werden heute allgemein als 'Die sieben letzten Worte' bezeichnet. Diese Worte werden in der Heiligen Schrift wiedergegeben und finden sich in allen vier Evangelien.



1. „Vater, vergib ihnen, weil sie nicht wissen, was sie tun“ (Lukas 23:34).

Jesus stirbt und vergibt denen, die ihn falsch gemacht haben. Aber es war zweckmäßig, diese Vergebung mit klaren, hörbaren, kraftvollen Worten, mit einer überwältigenden emotionalen Kraft und einer endgültigen spirituellen Autorität deutlich zu machen. Indem Jesus 'Vater, vergib ihnen ...' ausruft, verbalisiert er die Bedeutung seines Kommens in diese Welt.

Source: Freepik

Quelle: Freepik



2. „Wahrlich, ich sage dir, dass du heute mit mir im Paradies sein wirst“ (Lukas 23:43).

Jesus starb in Begleitung von zwei Fremden. Wahrscheinlich hatten diese beiden Übeltäter noch nie zuvor mit dem Herrn gesprochen. Die Geschichte ist bekannt: Vor der Tür des Todes fürchtet einer von ihnen Gott und betet zu Jesus: „Erinnere dich an mich, wenn du in dein Reich kommst“ (Lukas 23:42). Die Antwort ist so unmittelbar wie klar.

3. Als Jesus seine Mutter sah, sagte er zu dem Jünger (Johannes): Hier ist deine Mutter. Und von dieser Stunde an empfing der Jünger sie in sein Haus “(Johannes 19: 26-27).



Es ist sehr wichtig, dass die letzten Worte der Sorge und Fürsorge für einen Menschen, die Jesus auf dieser Erde ausspricht, für seine Mutter sind. Es ist die letzte Rubrik eines Lebens, in dem immer an andere gedacht wird und wie man ihnen dient.

Source: Freepik

Quelle: Freepik

Jesus konnte seine Mutter in dieser Stunde des schmerzhaften Schmerzes für sie nicht vergessen; Marias Herz wurde durch die Qual ihres Sohnes erschüttert, die durch ein solch tragisches Ende am Boden zerstört wurde. Außerdem war Maria jetzt mit ziemlicher Sicherheit eine Witwe, so dass es sich in einer Situation der Hilflosigkeit befand. Dieser letzte Liebesakt Jesu erinnert uns daran, dass wahre Spiritualität uns immer menschlicher macht.

4. 'Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?'. (Mt 27,46)

Jesus, der einzige Sohn, den der Vater im Jordan und der Tabor genannt hatten: 'Mein einziger Sohn', 'Mein Geliebter', 'Mein Geliebter', Jesus am Kreuz fühlt sich von seinem Vater verlassen.

Source: Freepik

Quelle: Freepik

Die Einsamkeit und das Gefühl der Distanz zum Vater markieren den größten Schmerz Jesu. Es gibt keine größere Hölle als die Trennung von Gott. Jesus wusste, dass dieser Moment unvermeidlich war, weil der Vater keinen Kontakt mit der Sünde haben konnte, die der Sohn in dieser stellvertretenden Tat trug.

5. 'Ich durst' (Johannes 19,28)

Durst war eine der schrecklichsten Qualen der Gekreuzigten. Die durch den Blutverlust erlittene Dehydration war eine sehr harte Qual. Und Jesus hatte, soweit wir wissen, seit dem vergangenen Nachmittag nicht mehr getrunken. Kein Wunder, dass er durstig war; Das Seltsame ist, dass er es gesagt hat.

Source: Freepik

Quelle: Freepik

Jesus durstete danach, dass jeder das Leben in Fülle erhielt, das er verdient hatte. Ein Durst, sich seinem Vater zu offenbaren und an seine Liebe zu glauben.

6. 'Es ist vollbracht' (Johannes 19:30)

Diese Worte sind nicht die eines fertigen Mannes. Es sind nicht die Worte von jemandem, der das Ende erreichen wollte. Sie sind der triumphale Schrei des Siegers.

Diese Worte manifestieren das Bewusstsein, das Werk, für das er in die Welt gesandt wurde, bis zum Ende erfüllt zu haben: sein Leben für das Heil aller Menschen zu geben. Jesus hat alles erfüllt, was er tun musste.

7. 'In deine Hände, ich empfehle meinen Geist' (Lukas 23:46)

Jedes Kind Gottes kann in der Stunde des Todes dieselbe Einstellung haben, die Gewissheit, dass unser Geist in die Hände des liebenden Vaters übergeht, der uns mit Freude in seiner Herrlichkeit empfangen wird.

Source: Youtube/Metro East

Quelle: Youtube / Metro Ost

Wir müssen mit der frohen Nachricht leben, dass Gott der Vater ist, der sich um uns kümmert. Und obwohl ihre Wege manchmal unverständlich sind, stellen Sie sicher, dass er besser weiß als wir, was er tut.